27 - Abnehmen hat wenig mit Ernährung und Sport zu tun

“The people who didn’t gain weight were unconsciously moving around more,” Dr. Jensen says. They hadn’t started exercising more — that was prohibited by the study. Their bodies simply responded naturally by making more little movements than they had before the overfeeding began, like taking the stairs, trotting down the hall to the office water cooler, bustling about with chores at home or simply fidgeting. On average, the subjects who gained weight sat two hours more per day than those who hadn’t.

Diese Sätze stammen aus einem Artikel, der vor viereinhalb Jahren in der New York Times erschien.

Hintergrund war eine Studie zum Thema Übergewicht; das Besondere: In diesem Falle verließen sich die Forscher nicht wie sonst in solchen Studien üblich auf "Self-Reporting", also die Selbst-Dokumentation der Probanden. Sondern: Für zwei Monate wurde jede ihrer Bewegung, Nahrungsaufnahme und Kalorienverbrauch minutiös aufgezeichnet. Sport war verboten.

Nach einer zwischenzeitlichen Erhöhung der über Nahrung aufgenommenen Kalorien machten die Forscher eine interessante Entdeckung: Manche der Probanden nahmen zu, andere nicht. Erst war das Ganze leicht unerklärlich - bis die Bewegungsdaten ausgewertet wurden.

Und hier ist das Bemerkenswerte: Die Probanden, die NICHT zunahmen - hatten sich einfach mehr bewegt.

Nicht im Sinne von Sport - sondern im Sinne von kleinen Alltagsgewohnheiten, wie öfter die Treppe zu nehmen, zum Wasserspender zu gehen, Hausarbeiten zu erledigen; aber auch im einfachen Nichtstun verzeichnete ihr Körper mehr Aktivität.

Diejenigen, die zunahmen - hatten im Schnitt zwei Stunden pro Tag mehr gesessen.

...Dr. Levine coined a name for the concept of reaping major benefits through thousands of minor movements each day: NEAT, which stands for Non-Exercise Activity Thermogenesis. In the world of NEAT, even the littlest stuff matters.

Nochmal: Kalorienüberschuss + kein Sport ist nicht das (Gewichts-)Problem. Das, worauf es dagegen ankommt: die vielen kleinen, alltäglichen Mikrobewegungen. Unmerklich, fast unbewusst immer in Bewegung zu bleiben.

Das Leben kann, wie so oft, wirklich einfach sein.