23 - Zur Abwechslung mal Regressionen (Oder: Warum Du mit Deinen Klimmzügen nicht weiterkommst).

Die ganze Fitness-/Trainings-/Körperarbeits-Welt strebt nach Progressionen. Es scheint ein unantastbares Paradigma zu sein, dass man sich vom Einfachen zum Schweren und Komplexen vorarbeitet; und zwar in möglichst vorgefertigten Schritten. Also zunehmend mehr Gewicht, höhere Bewegungsumfänge, schneller, akrobatischer.

Naja, nicht die ganze Welt. Z.B. Feldenkrais' Ansatz war es im Grunde, selbst alltägliche und fundamentale Bewegungen zu regressieren.

Und kürzlich brachte mich ein Artikel von Ido Portal darauf, wie wichtig so ein Zurückgehen auf "einfacher" sein kann. Bei dem Post handelt es sich um eine 30-Tages-Challenge: Nämlich jeden Tag 7 Minuten zu hängen.

Das Interessante für mich dabei: Eine der Hängevarianten ist das rein passive Hängen. Ja, so richtig die Schultern an die Ohren kommen lassen. Diese Position hatte ich zuvor zwar auch schon in meinem Bewegungsrepertoire - aber eigentlich nur als Durchgang/Initiierung des Aktiven Hängens - also des vermeintlich "richtigen" Hängens, bei dem die Schulterblätter nach unten gezogen und der Schultergürtel stabilisiert wird. Das passive Hängen wird in Trainings-/ und Bewegungscommunities konventionell als schädlich verteufelt - und aus den dahinterliegenden Gründen hatte auch ich bisher ein längeres Verweilen in diesem "Durchhängen" vermieden.

Bis ich dann mal für eine halbe Minute, dann für eine am Stück drinhing.

Und merkte, wie wenig mein Gewebe an diese Form der Belastung gewöhnt war.

Und wie hemmend diese fehlende Gewöhnung auf eine aktive Stabilisierung in der untersten Position oder gar auf eine Zugebewegung wirken kann.

Und wie hinter jeder fundamentalen Bewegung noch etwas Fundamentaleres steckt. Wie wichtig regelmäßige Regressionen sind - vor allem, aber nicht nur, wenn man auf Plateaus feststeckt.

Ich werde auf jeden Fall in der nächsten Zeit viel an meinem Durchhängen arbeiten. Oder es einfach passieren lassen. Ich bin gespannt, wie einfach es mich stärken wird.