61 - Professionelles Aufgeben

Es ist nicht einfach, ein Profi zu sein.

Vor vielen Jahren sagte ein Lauf-Trainingspartner von mir einmal (sinngemäß): Einen wahren (Sport-)Profi erkennt man daran, dass er weiß, wann er aufgeben muss.

Ich habe diesen Satz nie vergessen. (Und ich bin überzeugt, er gilt auch über den Sport hinaus!)

Was mein Läufer-Kollege damit meinte: Ein Profi weiß, wann etwas keinen Sinn mehr macht. Wenn sein Körper zu überlastet ist. Oder wenn anderes gerade wichtiger ist. Ein Profi kann blitzschnell abwägen, wann der Preis des Zähnezusammenbeißens und Durchhaltens einfach zu hoch ist.

Woher weiß er das? Instinkt. Gespür für den eigenen Körper. Erfahrung. Aber der Punkt ist: All das hat jeder. Das ist es nicht, was ihn zum Profi macht.

Sondern das hier: Es ist der Mut und die Bereitschaft, seinem Instinkt auch zu folgen, und die Konsequenzen zu tragen. Eine Entscheidung zu treffen und zu ihr zu stehen - auch wenn sie unpopulär ist, auch wenn er sich selbst am liebsten eigentlich weitertreiben würde.

Wie gesagt, es ist nicht einfach, ein Profi zu sein.