Why Dance is For Everyone: Beyond Training "Blogcast" Episode 5 Presents Nunzio Lombardo (Performing Arts Studios, Munich)

(Deutsche Version weiter unten)

Background

I am always surprised when people tell me they don't dance, or don't like dancing. To me, that's like saying you don't like eating, breathing, or having sex. Expressing yourself to music is, and always has been, a fundamental, life-sustaining activity of mankind.

That said, there are no doubt strong cultural constrictions around dance nowadays, particularly in the Western world. People think that they have to look good/a certain way, and there is a sense of shame and awkwardness that keeps us from just giving it a go. Dance has lost its spontaneity, and has become the terrain of professional performers, home-enthusiasts with YouTube potential, and self-experience retreats.

Maybe that's because there is an exposing rawness in dance that tells you more about a person than their words, or track record, could ever tell. And that can be scary. But when you see how club dancefloors fill up after a certain time and number of drinks, it seems quite likely that there is an underlying human need that desperately, and joyfully, longs for expression.

Now, looking at it from a movement, health, fitness, and aging perspective - there is, quite frankly, almost no way around dance. You will have a hard time finding an activity that offers such a variability (in terms of technical skill level, intensity, speed, different styles), which can be taken up at any age and sustained until the end of your life. With the recent evidence on brain plasticity it has also become clear that dance does for your brain development what no Sudoku can, and it can have a major impact in preventing age-related neural diseases.

I have been the type of "club dancer" since my teens. It was about three years ago that I got more systematically involved in dance: When I quit playing ice hockey, I figured that hiphop dance classes could give me the kind of athletic and technical challenge that I always enjoyed. So when looking around for dance studios, I found the Performing Arts Studios right in my neighbourhood.

I remember my delight (even surprise) when I saw adults with all kind of different skill levels - from total beginner to experienced professional - enthusiastically and passionately attend their ballet, modern, jazz, and hiphop classes. I could immediately sense that the owners - Anna and Nunzio Lombardo - took great care in hand-picking excellent instructors, opting for long classes (90min allow for a proper warm-up before getting into choreographies), adding top notch workshops to the regular schedule, and making sure that new students and beginners felt welcome from the beginning.

Nunzio still teaches a majority of the jazz classes, and although I have never had him as a teacher (apart from hiphop, I have added classical ballet classes about a year ago, which are taught by other very good teachers), just watching his teaching, and how he engages with his class, is very impressive. The 48-yr-old Italian native trained in classical ballet, jazz, and contemporary dance forms; he has an extensive London-based career as solo dancer in different theater, musical, and TV productions. He and Anna opened the PAS in 2010 - and have made it one of Munich's finest go-to dance learning and training places.

I'm always intrigued by how the human brain learns; and dance, with its complex coordinative demands, movement sequences and subtle technical details is an interesting study case. And since - in-line with scientific evidence - I am challenging the common pre-conception that "you can only learn as a child" - I wanted to talk with Nunzio about his vast experience in teaching (beginner) adults. I am glad we found a little time for a short talk - and I hope you can take a few things away from this conversation (and make a happy dance right now)! [Note: Due to technical reasons there is no video included this time - enjoy the Interview Summary below and check out the Links to find out more.]

Interview - Summary

Dance is a great example for an activity that you can basically do all your life, due to the different styles, speeds, skill levels. Nunzio's studio is a pretty good reflection of this, as there are adults with all kind of skill levels, at all kind of age groups taking classes. I ask Nunzio about his background and experience in teaching adults, especially beginners.

Nunzio reflects on when he first got into teaching while still living in Italy. How back then, he was still very much interested in performing, so it was more kind of a side venture which he then picked up again, especially upon moving to Munich. He goes on to say how he loves teaching all levels, because dance, to him, is basically a reflection of life. Everything is rhythm, even when you work, and breathe: „it’s about understanding how to define the rhythm of life and dance with it“ [love this phrase!].  So to him dance is not only a physical, but also a psychological and emotional tool for life. It’s up to you to decide when and how to use it.

What about the difference between how kids and adults approach dance?

Nunzio says that basically, kids don’t perceive any boundaries to what they can do, whereas as we grow up, we start to analyze. And by doing this, we start setting boundaries with regard to what we think we can do – while a kid thinks anything is possible. Nunzio suggests that there is a wise way of using our grown-up minds by appreciating the experience that we gathered over our lifetime, and figuring out how to use this experience when we learn something new, and that we can successfully do it.

Nunzio says that he loves teaching adults particularly for helping them dismantle their inner boundaries.

How does he do that?

He replies that he listens a lot. To him, everybody has a different language, and he tries to pick up their individual language and see what’s going on with their minds as soon as they walk into the studio.

Isn't that difficult in a group setting, with so many different individuals?

Nunzio confims – but says that it’s beautiful, because he learns so much from his students. In addition, every day is different, too – so he starts his class by letting everybody listen to their bodys and what’s going on with them that day.

Nunzio emphasises how important it is to acknowledge this – because otherwise you can fall into routine behavior, not noticing the small things around you any more.

His goal is to give students a psychological safety in class so that they can break through their inner barriers, which are a result of what your parents told you, or society, or you boss, or who/whatever. He wants to see people blossom, and I mention what a huge gift this is to people.

On a more practical level – how does Nunzio give new students a start, when they have no prior experience in dance? What kind of attitude should they bring to their first classes?

Nunzio says that every time he sees a new student in class, he introduces himself, asks them about their background, listens to how they talk, and how they look at him - and tells them to do as many mistakes as possible [love that!] and never give up. He goes on how telling people to make mistakes breaks through their boundaries – because usually people don't give themselves permission to do that.

There are so few men in the classes - are there cultural reasons for that? Does Nunzio see any differences in how men and women apporach dance, especially as beginners?

Nunzio replies that men seem to perceive dance as something inherently feminine, and are therefore not allowing themselves to fully engage in it. He says that this is a huge misconception and how historically, dance was always part of men’s lives, for expample in preparing for hunts, or wars – or nowadays in the context of team sport rituals. He explains it as a physical, psychological, and mental preparation towards a specific aim. Dance is for everybody! And, again, dance is in everything: when you walk, talk business, fight, love.

Does Nunzio approach and encourage men in his classes differently?

He says that he does encourage them, and, again, listens to their needs; and their languages. He tries to give them a reason to dance, an aim, so they get an idea why dance is good for them.

I note that Nunzio takes great care in chosing teachers for PAS classes – what qualities does he look for in a teacher?

He immidiately replies: Personality. So assuming that the teacher is prepared and knows their stuff, he looks for people who show a special devotion to their students’s progress, and respect towards them; an openness to learn from their students and to allow students to grow on their own path, and not making a copy of themselves.

Quick glance on how professional dancers train - what do they typically do for physical preparation outside of their classes?

Nunzio says that in Germany, physical performance is maybe not so much prioritized as the competition is lower than compared to the US/UK; where a higher standard of athleticism is expected. It also depends on whether dancers a part of a dance company that might have their own trainings and classes – or whether they have contracts that make them responsible of their own training. He adds that, for instance in the UK, gym workouts (in addition to classes) are more commonly part of a dancer’s training – but always with a preventive emphasis, i.e. counterbalancing frequent shows that put the body under repetitive stress.

I thank Nunzio for our conversation and we give a shout-out, especially to Munich-based men, to come to the studio and give it a try!

Links

Performing Arts Studios: http://www.pa-studios.net/ (English version at http://www.pa-studios.net/en/index.html)

Info about Nunzio and his background: http://www.pa-studios.net/tanzlehrer-nunzio-lombardo.html

Nunzio's YouTube channel (where you can check out his classes): https://www.youtube.com/user/Annunno/videos

PAS' wellness center Refresh: http://www.refresh-wellness.net/

DEUTSCHE VERSION

Hintergrund

Es überrascht mich immer wieder, wenn mir Menschen erzählen, dass sie nicht gerne tanzen. Das ist als ob sie sagen würden, dass sie nicht gerne essen, atmen oder Sex haben. Körperlicher Ausdruck zu Musik ist und war schon seit jeher ein fundamentaler und lebenserhaltender Teil des menschlichen Daseins.

Gleichwohl gibt es heutzutage - vor allem in der westlichen Welt - starke kulturelle Barrieren in Bezug auf Tanz. Man will "gut" aussehen beim Tanzen (sonst lässt man es lieber gleich); Scham und Unwohlsein hindern uns daran, einfach und aus vollem Herzen loszulegen. Tanz hat seine Spontanität verloren und ist zum Terrain für Profi-Tänzer, YouTube-Heim-Enthusiasten und Selbsterfahrungs-Workshops geworden.

Vielleicht liegt das daran, dass Tanz voller unverfälschter, entblößender Rohheit ist - eine Rohheit, die mehr über einen Menschen sagt als seine Worte oder sein Lebenslauf jemals sagen könnten. Und sich so roh und entblößt zu zeigen kann Angst machen. Aber wenn man sieht, wie z.B. Club-Tanzflächen nach einer gewissen Zeit und Anzahl von Drinks bevölkert werden, so scheint es wahrscheinlich, dass da ein urmenschliches Bedürfnis entschlossenen und freudigen Ausdruck sucht.

Aus einer Bewegungs-, Gesundheits- und Älterwerden-Perspektive kommt man um Tanz sowieso nicht herum. Es gibt wohl kaum eine körperliche (und mentale!) Aktivität, die solch eine Vielseitigkeit bietet (im Sinne von technischem Level, Intensität, Tempo, verschiedene Stile), in jedem Alter begonnen und bis zum Ende des Lebens ausgeübt werden kann. Mit den aktuellen Erkenntnissen zur Plastizität des Gehirns ist auch klar geworden, dass Tanz das Gehirn anregt wie kein Sudoku es jemals könnte, und einen großen Beitrag für die Prävention von altersbedingten neuronalen Erkrankungen leisten kann.

Seit meinen Jugendzeiten bin ich gerne zum Tanzen in Clubs gegangen - aber so richtig systematisch und intensiv habe ich mich erst vor drei Jahren, damals 35, dem Tanzen zugewandt. Nachdem ich zuvor das Eishockeyspielen (vorerst?) an den Nagel gehängt hatte, wollte ich mir durch Hiphop-Stunden die körperliche Herausforderung und Intensität holen, die ich so sehr in meinem Leben brauche und schätze. Also sah ich mich nach geeigneiten Tanzstudios um - und fand, so ziemlich bei mir um die Ecke, die Performing Arts Studios. (Und zum Thema "Scham und Verlegenheit": Ich habe zunächst etwa 2-3 Monate alleine zu Hause mit DVDs meine ersten Moves geübt - erst dann traute ich mich in die erste Stunde im Studio:-))

Ich kann mich gut an meine fast schon Entzückung erinnern, Erwachsene aller Alterstgruppen und Niveaus - von totalem Anfänger bis Vollprofi - leidenschaftlich und enthusiastisch in Ballett-, Modern-, Jazz- und Hiphop-Stunden zu sehen (ok - in den Hiphop-Stunden waren diese Erwachsenen meist sehr jung). Es war spürbar, dass die Studioleiter - Anna und Nunzio Lombardo - sehr darauf bedacht waren, gute Lehrer auszuwählen, lange Stunden anzusetzen (90min geben mehr Zeit für ein ausführliches Warm-up, bevor es an die Choreographien geht), hochklassige Workshops zusätzlich zum regulären Stundenplan anzubieten und dafür zu sorgen, dass Neuankömmlinge und Anfänger sich von Anfang an willkommen fühlten.

Nunzio unterrichtet nach wie vor einen Großteil der Jazz-Stunden, und auch wenn ich ihn nie als Lehrer hatte (neben Hiphop habe ich vor einem guten Jahr mit Balletstunden begonnen), ist es schon beeindruckend, ihm beim Unterrichten zuzuschauen und zu beobachten, wie er mit seinen Gruppen in Verbindung geht. Der 48-jährige gebürtige Italiener hat eine Ausbildung in klassischem Ballett und zeitgenössischen Tanzformen; er hat eine umfangreiche, London-basierte Solokarriere in verschiedenen Theater-, Musical- und TV-Produktionen hinter sich. Die Performing Arts Studios (PAS) eröffnete er mit seiner Frau Anna im Jahre 2010, und zusammen haben sie das Studio seitdem zu einem der renommiertesten Tanz-Lern- und -Trainingsorten in München gemacht.

Da mich - auch in Anbetracht der wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte - die Lernfähigkeit des erwachsenen Gehirns interessiert und fasziniert und Tanz mit seinen komplexen Anforderungen ein ideales Fallbeispiel ist, wollte ich mit Nunzio über seine große Erfahrung mit erwachsenen Tanzanfängern sprechen. Ich bin dankbar, dass wir ein wenig Zeit für ein Gespräch gefunden haben und hoffe, dass Du etwas für Dich aus diesem Interview mitnehmen kannst (und sei es, jetzt sofort einen Freudentanz zu vollführen)! [Hinweis: Aus technischen Gründen gibt es diesmal kein Video - aber viel Spaß beim Lesen der nun folgenden Interview-Zusammenfassung. Weitere Infos gibt es außerdem bei den Links weiter unten.]

Interview - Zusammenfassung

Tanz ist ein wunderbares Beispiel für eine Aktivität, die man ein Leben lang betreiben kann, weil man alters- und dem eigenen körperlichen Zustand/Können entsprechend zwischen verschiedenen Stilen, Intensitäten und Niveaus wählen kann. Nunzios Studio gibt das sehr gut wieder - in den Stunden lernen und trainieren Erwachsene verschiender Altersstufen und auf verschiedenen Levels. Ich frage Nunzio nach seinem Hintergrund und seiner Erfahrung damit, Erwachsene und vor allem Anfänger zu unterrichten.

Nunzio denkt zurück wie das Unterrichten zunächst nur eine Nebentätigkeit während seiner aktiven Tänzerkarriere war. Spätestens nach seinem Umzug nach München stieg er jedoch intensiver ein und genießt es seitdem sehr. Er unterrichtet alle Levels gleichermaßen gerne - denn Tanz ist für ihn im Grunde eine Metapher für das Leben an sich. Alles ist Rhythmus, auch wenn man arbeitet, oder atmet: "es geht um das Verständnis dafür, wie man den Rhythmus des Lebens definiert und mit ihm tanzt". Für ihn ist Tanz also nicht nur ein körperliches, sondern auch ein psychologisches und emotionales Werkzeug für das eigene Leben. Jeder entscheidet, wann und wie er es benutzt.

Wie unterscheiden sich Erwachsene von Kindern in Bezug auf Tanz?

Nunzio sagt, dass Kinder nicht begrenzen, zu was sie in der Lage sind; sobald wir hingegen älter werden, fangen wir an zu analysieren. Und genau das lässt Grenzen entstehen in Bezug auf das, was wir meinen tun zu können - für ein Kind ist alles möglich. Nunzio regt an, dass es aber auch einen klugen Weg gibt, unseren erwachsenen Geist beim Lernen einzusetzen: In dem wir unsere bisherigen Erfahrungen schätzen und konstruktiv nutzen - und uns klar machen, dass wir alles schaffen können.

Für Nunzio ist gerade dieser Abbau der inneren Grenzen so reizvoll an der Arbeit mit erwachsenen Tanzschülern.

Und wie macht er das?

Er hört sehr viel zu. Für ihn bringt jeder Mensch eine andere Sprache mit, und Nunzio versucht, diese individuelle Sprache aufzunehmen und herauszufinden, wie der jeweilige Mensch tickt - schon wenn er ins Studio hereinkommt.

Ist das nicht ziemlich herausfordernd, wenn er eine große Gruppe von Tänzern vor sich hat? 

Nunzio bestätigt das – sagt aber auch, dass es wahnsinnig schön ist, weil es ihm erlaubt, viel von seinen Schülern zu lernen. Außerdem ist auch jeder Tag anders - daher beginnt er jede seiner Tanzstunden in Stille, damit jeder zunächst in seinen Körper hineinhorchen kann und merkt, wie er sich in genau an diesem Tag fühlt.

Nunzio betont wie wichtig es ist, dies anzuerkennen, dass kein Moment dem anderen gleicht - weil man ansonsten leicht in Routinen verfallen kann und all die kleinen Dinge in sich und um sich herum gar nicht mehr so richtig wahrnimmt.

Nunzio bemüht sich sehr darum, seinen Tänzern einen psychologisch für sie sicheren Raum zu geben, um ihnen das Durchbrechen ihrer inneren Hemmschwellen zu erleichtern. Diese Hemmschwellen sind einfach ein Resultat dessen, was unsere Umwelt (Eltern, Gesellschaft, der Chef etc.) uns über lange Jahre suggeriert haben. Nunzio will, dass seine Schüler aufblühen können, und ich bemerke, was das für ein großes Geschenk ist, dass er damit geben will.

Und wie sieht das in der Praxis aus - wie ermöglicht Nunzio z.B. Tanzanfängern einen guten Start? Welche innere Einstellung sollten sie mitbringen?

Nunzio erzählt, dass er sich allen Neuankömmlingen, die er in seinen Stunden sieht, vorstellt und sie nach ihrem Hintergrund fragt; auf ihre Sprache achtet und darauf, wie sie ihn ansehen. Schließlich sagt er ihnen, so viele Fehler wie möglich zu machen! Und niemals aufzugeben. Allein die Aufforderung zum Fehlermachen hilft vielen Menschen, ihre inneren Hürden zu überwinden - denn normalerweise erlauben wir uns das nicht.

Der Männeranteil in den Stunden ist relativ gering - sieht Nunzio kulturelle Gründe dafür? Gehen Männer ihre Tanzstunden anders an als Frauen, vor allem als Anfänger?

Nunzio glaubt, dass viele Männer Tanz als etwas per se Feminines ansehen, und sich daher nicht erlauben, es einfach mal auszuprobieren. Dies ist ein großes Missverständnis - denn historisch war Tanz immer auch ein wichtiger Bereich im Leben von Männern: z.B. als Vorbereitung zur Jagd oder vor Kriegen/Kämpfen - und heutzutage als Teil von Sportritualen. Es war also immer ein physisches, psychologisches und mentales Einstimmen, eine Vorbereitung für ein spezifisches Ziel. Tanz ist für jeden! Und wie schon gesagt: Tanz ist eh überall: ob man einfach auf der Straße geht, in Meetings sitzt, kämpft, liebt.

Geht Nunzio denn auf Männer in seinen Stunden anders zu, ermutigt er sie in besonderer Weise?

Er bestätigt, dass er sie sehr ermutigt - und auch wieder sehr auf ihre Sprache hört. Er versucht ihnen einen Grund für ihren Tanz zu geben, ein Ziel, so dass sie erfahren können, warum Tanz für sie gut ist.

Ich bemerke, dass Nunzio alle Lehrer für die PAS sehr sorgfältig aussucht - worauf achtet er bei einem Lehrer besonders?

Ohne zu zögern antwortet er: Persönlichkeit. Davon ausgehend, dass ein Lehrer vorbereitet ist und über das entsprechende technische Know-how verfügt, sucht er Lehrer, die eine spezielle Hingabe für die Fortschritte ihrer Schüler mitbringen und sie voll und ganz respektieren; auch eine Offenheit, von den Schülern lernen zu wollen gehört dazu. Die Schüler auf ihrem eigenen Weg wachsen zu lassen, und nicht zu einer Kopie von sich ausbilden zu wollen.

Ein kurzer Blick auf Training und Performance von Profitänzern - was machen sie typischerweise außerhalb ihrer tanz-spezifischen Trainings und Proben zur Vorbereitung auf ihre Shows?

Nunzio reflektiert, dass aufgrund der wenigen hohen Konkurrenzsituation in Deutschland das physische (Konditions-)Training nicht so eine große Rolle spielt wie etwa in den USA oder UK. Dort wird definitiv ein höherer Anspruch an physische Fitness gelegt. Es kommt aber auch drauf an: Tänzer, die Teil einer Company sind haben zum Teil vorgegebene Trainingsroutinen - während andere Tänzer für ihr Training selbst verantwortlich sind. Aus seiner Erfahrung in London wird etwa in UK mehr Wert auf Arbeit im Kraftraum gelegt - vor allem jedoch mit einem präventiven Schwerpunkt, um die repetitiven Belastungen aus häufigen Auftritten zu kompensieren.

Ich danke Nunzio für das Gespräch und wir schließen mit einer Ermutigung - vor allem für Männer! - ins Studio zu kommen und es mit dem Tanzen zu probieren!

Links

Performing Arts Studios: http://www.pa-studios.net/

Infos über Nunzio und seine Tanzkarriere: http://www.pa-studios.net/tanzlehrer-nunzio-lombardo.html

Nunzios YouTube Kanal (wo man einen Eindruck von seinen Choreographien bekommen kann): https://www.youtube.com/user/Annunno/videos

PAS' Wellness-Center Refresh: http://www.refresh-wellness.net/